Betreute Selbständigkeit

 

Bereits 2002 haben wir den Begriff "Betreute Selbständigkeit" in Deutschland geprägt. Hintergrund dieses Begriffes ist die Kombination von Coaching und Beratung sowie finanziellen Beteiligungen. Während von Gründungsunternehmen 80% in den ersten zwei Jahren scheitern, ist es bei Unternehmen der betreuten Selbständigkeit so, dass 80% der Firmen länger als die entscheidenden zwei Jahre existieren. Dies liegt einfach daran, dass der zu beratende Gründer vorher im Coaching ausgebildet und dann solide beraten wird sowie im Rahmen einer individuellen Beteiligung den Berater in seine Firma eingebunden hat und damit stets einen finanzierenden Partner direkt bei sich hat, der sich aus Eigeninteresse engagiert um den Erfolg der Firma kümmert.

Vor diesem Hintergrund sehen Sie die Zusammenarbeit mit uns: Künftig können Sie Gründern aus der Arbeitslosigkeit ein Coaching anbieten, dessen Kosten zu 100% von der Bundesagentur für Arbeit (BA) übernommen werden. Sie erhalten damit einen absoluten Türöffner und Zugang zu Gründern. Und das, ohne dass Sie selber eine Massnahme als zertifizierter Bildungsträger von der BA genehmigt bekommen haben müssten. Die seit 2015 genehmigte Massnahme unseres Bildungsträgers beinhaltet sechs Module über insgesamt 56 Stunden im Einzel-Coaching. Sie können sich ganz und gar auf dieses Geschäft konzentrieren und diese Einzelcoachings als Ziel für sich selbst erkennen. Oder Sie lassen dem Coaching nach erfolgter Gründung geförderte Beratungen vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) folgen.

Derzeit können Gründer und junge Unternehmen in den ersten beiden Gründungsjahren zwei Beratungen über jeweils 4 Tage und danach nochmals zwei Beratungen über jeweils 3 Tage in Anspruch nehmen. Diese Honorare werden zu 50% (Alte Bundesländer), 60% (Lüneburg, CUxhaven u.a.) sowie 80% (Neue Bundesländer) durch die BAFA gefördert. Das können Sie künftig anbieten, ohne dass Sie die Anforderungen der BAFA erfüllen müssen oder von dieser geprüft werden. Wir übernehmen das Antragswesen, das Berichtswesen und das Inkasso inclusive des Inkassorisikos. Wann immer Sie also entsprechende Mandanten (Anwälte: Erstberatungen ... !) haben, können Sie künftig dieses oftmals entscheidende Kostenargument einsetzen, um den Mandanten als solchen erst einmal zu gewinnen.

Die weiteren Beratungen, die nicht mehr öffentlich gefördert werden, können Sie dann entsprechend selber vereinbaren und abrechnen. Oder Sie nehmen ganz oder teilweise die "Betreute Selbständigkeit" der Elysion in Anspruch: Wenn die Elysion weitere Beratungen durchführt, zum Beispiel in Krisensituationen, im Interimsmanagement, im Krisenmanagement oder bei Projektentwicklungen, kann ein geringer Eigenanteil des Mandaten an den Kosten vereinbart werden, beispielsweise 25% der Kosten und der darüber hinausgehende Teil wird als langfristiges, patriarisches Darlehen, stille Beteiligung oder ähnliches erbracht.

Als Besonderheit und echtes Schwerpunktthema steht zu all dem Ihnen nun auch die Möglichkeit zur Verfügung, in der Zusammenarbeit mit uns Ihren Mandanten im Bereich der Unternehmenssicherung eine Beratung anzubieten, die durch die BAFA mit 90% gefördert wird. Auch dies, ohne dass Sie deren Voraussetzungen oder Auflagen erfüllken müssen. Drei Manntage werden so gefördert - weiter benötigte Beratungstage können danach vereinbart werden, wenn Sie gesehen haben, ob es Sinn macht. Diese rechnen Sie dann ganz normal mit Ihrem Mandanten ab - oder verweisen auch hier auf die Möglichkeit der Betreuten Selbständigkeit, die wir zwischen uns vorher individuell fixieren.

 

0
0
0
s2smodern